Smartphone-Traffic verzehnfacht sich bis 2019

Der weltweite Smartphone-Traffic wird sich laut Cisco Visual Networking Index bis 2019 auf die fantastische Datenmenge von 18,2 Exabyte pro Monat verzehnfachen. Davon wird Deutschland 259,8 Petabye beisteuern, das entspricht etwa dem Datenvolumen von 65 Millionen DVDs. Der rasante Traffic-Anstieg wird vor allem von zwei Faktoren befeuert: der wachsenden Verbreitung von Smartphones und der Zunahme des individuellen Datenverbrauchs. Letzterer wird auch durch immer schnellere Netze und die damit verbundenen Nutzung datenintensiver Inhalte wie HD-Videos deutlich zulegen. So gehen die Analysten davon aus, dass sich das monatliche Datenvolumen pro Smartphone bis 2019 auf vier Gigabyte verfünffachen wird.
Infografik: Smartphone-Traffic verzehnfacht sich bis 2019 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Grafik bildet eine Prognose zur Entwicklung des weltweiten Smartphone-Daten-Traffics ab.

Wirtschaftsmotor Facebook

227 Milliarden US-Dollar Umsatz wurden im vergangenen Jahr durch Facebook generiert. Das geht aus der Deloitte-Studie „The global economic impact of Facebook“ hervor. Für Ihre Untersuchung berücksichtigten die Analysten drei Effekte wirtschaftlicher Wertschöpfung: 1. Marketingeffekte (Unternehmens nutzen Facebook als Marketing-Plattform), 2. Plattformeffekte (Apps und Services von Drittanbietern auf Basis von Facebook), 3. Verbindungseffekte (durch die Nutzung von Facebook steigt der Bedarf an Datenvolumen sowie leistungsstarken Mobilgeräten). Auch deutsche Unternehmen profitieren vom Wirtschaftsmotor Facebook. So erwirtschafteten hiesige Unternehmen 2014 mit Hilfe von Facebook rund sieben Milliarden US-Dollar. Außerdem sollen 84.000 Arbeitsplätze in Deutschland unmittelbar auf Facebook zurückzuführen sein.
Infografik: Wirtschaftsmotor Facebook  | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Grafik bildet den wirtschaftlichen Effekt von Facebook in 2014 ab.

31 Prozent des Web-Traffics sind mobil

Die mobile Web-Nutzung hat in den letzten 12 Monaten laut StatCounter deutlich zugelegt. Entfielen im Januar 2014 weltweit rund 22,4 Prozent aller Seitenaufrufe auf mobile Geräte, sind es mittlerweile rund 31 Prozent. Auf den ersten Blick überraschend ist die besonders intensive Nutzung des mobilen Internets in Afrika (40,1 Prozent) und Asien (43,7 Prozent). Eine Ursache könnte sein, dass die Festnetz-Infrastruktur, insbesondere die Versorgung mit Breitbandzugängen, in diesen Weltregionen oft schlecht ist. Dagegen fällt der Anteil des mobilen Traffics in den entwickelten Ländern bescheidener aus. So macht das mobile Web in Europa etwa 21 Prozent des Gesamt-Traffics aus. In den USA und Kanada sind es 26 Prozent.

Infografik: 31 Prozent des Web-Traffics sind mobil | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Grafik zeigt den Anteil mobiler Geräte an allen Seitenaufrufen weltweit.